3. April 2013

Schreibtischgrüße

Viel zu tun, der Schreibtisch quillt über. Abends die Füsse hoch und Tee trinken. Von Weitem schleicht sich eine Krankheit an. Langsam kann ich den Ingwer nicht mehr sehen.
Beim Blättern in dem schönen Buch Brooklyn Makers von Jennifer Causey, träume ich mal wieder vom analogen Arbeiten (auch wenn die Männer dabei wohl Vollbärte und die Frauen lange Haare haben müssen ...). Hier auch digital zu bestaunen: the makers project. Nicht neu, aber immer wieder schön.
"Food, Design, Craft, and Other Scenes from the Tactile Life"


Und als ich gestern den Bildschirm ausschaltete, entdeckte ich wie sich mein Sohn die Zeit vertrieben hatte (nicht schön, aber immer wieder neu?).
Wenn der Frühling nicht endlich kommt, wandere ich aus.

Kommentare:

  1. Herrlich die Aufkleberreihe... Unser Herr Carlo hat sein Bett so ähnlich verschönert. Ich dachte beim ersten Mal sehen, ich fall um. Und er war so stolz auf seine Arbeit... Unsere Kinder

    Herzlichst Iza

    AntwortenLöschen
  2. ah, freudige überraschung, genau, wie ich sie liebe, sticker irgendwo in der wohnung - versuchen: es als ausdruck aufkeimenden gestaltungswillens zu sehen und freudig beklatschen ;)
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  3. ich finde das hat er ganz herzallerliebst beklebt! probier mal ferrum phosphoricum globuli. jede stunde 10 stück. hilft bei mir immer ratzfatz!
    liebe grüsse, holunder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. guter tipp! eigentlich hätte ich das auch wissen müssen (weil ich damit groß geworden bin), danke für die erinnerung! schöne grüße, wiebke

      Löschen
  4. Liebe Frau Wiebke, ich glaube Ihr Körper möchte Ihnen etwas mitteilen...es fängt mit R an und hört mit uhe auf...Liebe Grüße, pass auf Dich auf!

    AntwortenLöschen
  5. süß die aufkleber!
    ich hab mir einige der kunsthandwerker angeschaut - schönes stellen sie her (auch ohne bärte..). aber wozu braucht man mitten in NY äxte??
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  6. deinen humor mag ich, liebe wiebke - auch, wenn du keinen vollbart tragen solltest;) und mit dem ingwerekel und der krankheitsangst das kann ich nur zu gut verstehen. ich hab zu ostern auch gleich wieder unmut geschoben, als ich mit zwei schwerstverrotzten das zugabteil teilen musste. dauert nicht mehr lange, dann trag ich zu japanischen strickpullovern noch asiatische mundmasken;)
    liebste grüße von b.

    AntwortenLöschen
  7. ganz wunderbar ist das projekt
    ich kann mich immer wieder da hinein vertiefen - trotz vollbärt (obwohl ich die manchmal mag) und langer haare (die ich selbst auch auf dem kopf trage) . vielleicht ist das der nyhandwerkerhipster?!
    eine reihe süß, da oben!

    AntwortenLöschen
  8. Ich halte die Daumen, dass die Krankheit wieder abzieht, bevor sie richtig angekommen ist.
    Pickerl überall ;) Das kenn ich und habe den Tripptrapp, der mittlerweile vor dem Wirbelwindschreibtisch steht als applauswürdige Klebefläche auserkoren ;)
    von Mano hab ich heute gehört, wir dürfen uns nächstes Jahr zusammen um die schöne Steinschlagkiste "streiten" ;)
    Gib Acht auf dich! Alles Liebe
    Dania

    AntwortenLöschen
  9. hihi, diese Aufkleber überall kenne ich auch :-)
    Ich drück Dir die Daumen, dass die Krankheit eine Umleitung nimmt.
    Hab noch einen schönen Tag.
    GGGLG Tanja

    AntwortenLöschen
  10. ich darf nichts sagen gegen lange haare und vollbart
    wird hier beides (auch) schon lange getragen ;)

    aber du hast recht
    mir fällt es ebenso immer wieder auf

    und nicht krank werden, li wi

    /
    t

    AntwortenLöschen
  11. Meine Tochter klebt überall die Sticker von den Äpfeln hin...macht mich wahnsinnig...Da sehen deine richtig kunstvoll dagegen aus...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Das mit den Haaren war ein Spaß! Ich habe auch (schon immer) lange Haare und auch der Vollbart ist mir nicht unbekannt. Ist mir nur aufgefallen wie ähnlich sich diese Individualisten doch sind! Schöne Grüße an alle Behaarten! Wiebke

    AntwortenLöschen
  13. Danke für den Tipp – wie herrlich. Einfach mal den Computer ins Eck und Werkeln …
    Pass auf dich auf und werd schnell wieder fit. Achja, und was deine Auswanderungspläne angeht … ich komme mit!

    AntwortenLöschen
  14. Ich wandere mit! Und NEIN - nicht schon wieder krank! Du Arme... trink viel, und schwemm sie weg, die Bakterien! Schönen Feierabend, Annie

    AntwortenLöschen
  15. Danke für den Buch- und Linktipp, habe auf der Seite lange gestöbert.
    Und viele Schreibtischgrüße :)
    Anna

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Wiebke, das erste Foto hat eine wunderbare Stimmung. Außerdem solltest du mal zum Arzt gehen und die Ohren putzen lassen, damit du hörst, was dir dein Körper sagen will. Ich spreche Körpersprache und als Übersetzerin gebe ich dir hier eine kostenlose Übersetzung: Mach bitte mal etwas langsamer, ich bin überfordert und brauche Erholung. Zwischen den Zeilen sagt bzw. droht der Körper: Wenn du nicht bald auf mich hörst, werde ich streiken, das hast du dann davon. Im Ernst: Mit Dauererkältungen ist nicht zu scherzen, sie sind ein Zeichen, dass du auf dem Zahnfleisch gehst. Ruh dich aus, werde gesund und mach's dir einfach mal schön mit deinen Lieben. G

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rebekka, Du hast ja recht! Ist nur gerade sooo viel zu tun und ich weiß nicht, wie ich das alles unter einen Hut bekommen soll. Aber ich nehme mir Deine Worte sehr zu Herzen. Vielen Dank! Liebe Grüße, Wiebke

      Löschen
  17. Ich schick Dir auf diesem Weg ganz viel Gesundheit! Nach Ingwertee sollst Du schlafen - nicht arbeiten!!!!! Gönn´ Dir Ruhe!

    Herzliebst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  18. Die schleichende Krankheit kenne ich auch. Nicht krank, aber auch nicht gesund genug. Blöder Zustand! Und dann noch die ganze Arbeit. Ich wünschte, jemand könnte meine Wohnung so schön verzieren. :)
    Gute Besserung Dir und einen aufgeräumten Schreibtisch. Bald.

    AntwortenLöschen
  19. deine fensterbank ist die meinige:)
    und der pyjama, der fuß, gar das gesicht....hat der vorrat kein ende frag ich mich?

    AntwortenLöschen